Als 2000-Füßler durch fünf Kontinente
Als 2000-Füßler durch fünf Kontinente
Bewegung braucht der Mensch
Entlaufen
Lauflexikon
Lauflyrik
Marathontraining
Triathlon
Kaffeesätze
Kaffeesätze
Das war van Aaken
Marathonlauf Teil1
Marathonlauf Teil2
Als 2000-Füßler durch fünf Kontinente

Reisen

SPIRIDON-Reisen

Wir reisen durch alle Welt und

bieten mehr als Allerweltsreise



15. Spiridon Kreuzfahrt
zum Oslo-Marathon
vom 23.-27.9. ab 299 €

Color Fantasy

Diesmal geht es nach Oslo, in die erhabene Königsstadt des Nordens. Bei dieser Mini-Kreuzfahrt lockt ein Maxi-Marathon auf dem Zwei-Runden-Kurs über die breiten Boulevards. Fünf Tage Kiel-Oslo-Kiel mit Color-Line zum Schnäppchen-Preis von 299 €. Nur begrenztes Kontingent, Sonderprogramm für unsere Läufer. Für Direktanmeldung Flyer anfordern! Sammelmeldung für den Marathon wird von uns gemacht.
Büchermarkt

Buchsprechungen zum Roman
„Laufbahn am Limit"

Laufbahn
siehe bei:
Leichtathletik.de
Germanroadraces.de
Bitburger-Silvesterlauf.de
Laufreport.de
Amazon.de

Ein Interview mit Manfred Steffny ist bei youtube.de zu sehen

Marathonlauf Teil2

Karl Lennartz: Marathonlauf – Ost und West und gesamtdeutsch, 463 Seiten, Verlag Werbung UM Sport, Layout und Satz Thomas Zawadzki, ISBN 978-3-9811512-0-6, zahlreiche Abbildungen und Faksimiles, 25,30 €.

Dies ist der zweite Teil der Geschichte des Marathonlaufs, vornehmlich aus deutscher Sicht unter ausführlicher Berücksichtigung des internationalen Geschehens einschließlich Ranglisten auf deutscher und internationaler Ebene. Nachdem der im Spiridon-Verlag erschienene Band 1 mit dem Olympiajahr 1960 abgeschlossen war, werden in Band 2 die Jahre 1961 bis einschließlich des Olympiajahrs 2004 abgewickelt. Die Kapitelüberschriften sprechen für sich, wobei die getrennte Entwicklung in der alten Bundesrepublik und der ehemaligen DDR bis 1990 in Kapitelhälften aufgezeichnet ist. Die Kapitel: Vom Volkslauf zum Marathon, 1961 bis 1970: Getrennte Wege, 1971 bis 1980: Zweimal Gold für Cierpinski, 1981 bis 1990: Stagnation in West und Ost, 1991 bis 2004: Stetiger Rückgang.
Der Leser wird anhand der Texte und der ausführlichen Ranglisten den Krebsgang im deutschen Marathonlauf verfolgen können, wo trotz Vereinigung das heutige Niveau unter dem der 70er und 80er Jahre liegt. Um so schöner ist es nostalgisch alte Erfolge zu verfolgen, die beiden Olympiasiege 1976 und 1980 von Waldemar Cierpinski und im Wortlauf meine eigene Reportage von der Europameisterschaft 1986 in Stuttgart mit dem dritten und vierten Platz für Herbert Steffny und Ralf Salzmann.
Der Sporthistoriker Lennartz hat akribisch viel zusammengetragen, dabei fast schon vergessenes Wissen aus den Fachzeitschriften wieder ans Tageslicht gebracht und entsprechend geschickt eingeordnet. Doch manchmal ist es des Guten zuviel, wie etwa die handschriftlichen Jahreslisten der Läufe von Willi Haman, die kaum lesbar sind oder auch die Jahres-Hitparaden der Marathonläufe aus SPIRIDON, die im Original farbig unterlegt sind und im schwarz-weißen Buchdruck verwischt sind. Musste die Marathon-Starterliste mit Kurzbiografie der Olympischen Spiele 1972 in München auf zwölf Seiten gestreckt werden? Nun, das kann man überlesen, übersichtlich genug ist der Aufbau, so dass das Buch auch jederzeit als Nachschlagewerk dienen kann.
Innerhalb der Sammlung der „Deutschen Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.“ ist es der achte Band, der damit eine Lücke schließt. Nun fehlt nur noch der dritte, als Manuskript bereits weitgehend vorliegende dritte Band von Lennartz über den Marathon der Frauen.
Insgesamt ein verdienstvolles Werk im Sinn von Meriten, denn verdienen kann man kaum etwas mit solchen Büchern mit kleinen Auflagen und großem Arbeitsaufwand.
Beide Bücher (Band 1 Lennartz: Marathonlauf – Von den Anfängen bis van Aaken, Spiridon-Verlag, 20,80 €, 278 Seiten) sind auch über die SPIRIDON-Boutique erhältlich.
M.St.