Als 2000-Füßler durch fünf Kontinente
Als 2000-Füßler durch fünf Kontinente
Bewegung braucht der Mensch
Entlaufen
Lauflexikon
Lauflyrik
Marathontraining
Triathlon
Kaffeesätze
Kaffeesätze
Das war van Aaken
Marathonlauf Teil1
Marathonlauf Teil2
Als 2000-Füßler durch fünf Kontinente

Reisen

SPIRIDON-Reisen

Wir reisen durch alle Welt und

bieten mehr als Allerweltsreise



15. Spiridon Kreuzfahrt
zum Oslo-Marathon
vom 23.-27.9. ab 299 €

Color Fantasy

Diesmal geht es nach Oslo, in die erhabene Königsstadt des Nordens. Bei dieser Mini-Kreuzfahrt lockt ein Maxi-Marathon auf dem Zwei-Runden-Kurs über die breiten Boulevards. Fünf Tage Kiel-Oslo-Kiel mit Color-Line zum Schnäppchen-Preis von 299 €. Nur begrenztes Kontingent, Sonderprogramm für unsere Läufer. Für Direktanmeldung Flyer anfordern! Sammelmeldung für den Marathon wird von uns gemacht.
Büchermarkt

Buchsprechungen zum Roman
„Laufbahn am Limit"

Laufbahn
siehe bei:
Leichtathletik.de
Germanroadraces.de
Bitburger-Silvesterlauf.de
Laufreport.de
Amazon.de

Ein Interview mit Manfred Steffny ist bei youtube.de zu sehen

Zahlen und Herzblut

Karl Lennartz: Marathonlauf Teil 3, Frauen – geborene Marathonläuferinnen, Seiten 743-1229, gebunden, 25,20 € UM-Verlag, ISBN 978-3-9811512-1-3.


Laufbahn am Limit
Der dritte Marathon-Geschichtsband im Rahmen der Serie „100 Jahre Leichtathletik in Deutschland“ ist da. Es ist eine erneute akribische Fleißarbeit von Dr. Karl Lennartz. Das Geschehen ist überschaubarer als bei den Männern, verteilt sich auf zwei Generationen, sieht man einmal von legendären Vorläuferinnen wie der Griechin Melpomene 1896 ab. Pionierinnen der ersten Stunde wie Kathrin Switzer und Christa Vahlensieck sind heute noch präsent als Kommentatorin oder Ehrenstarterin. Lennartz führt uns über die ersten Stätten, wo Frauen Marathon laufen durften, nach Bräunlingen zum weltältesten Frauen-Marathon, nach Waldniel zu den ersten Läufen nur für Frauen unter der Leitung von Dr. med. Ernst van Aaken und beschreibt das umkämpfte Entree zum Boston Marathon und zu dem ersten olympischen Frauen-Marathon 1984 in Los Angeles.
Statistisch untermauert er, wie Deutschland seine anfängliche Führungsposition verlor bis zum bitteren Ende, als bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen nur noch eine und der WM 2005 in Helsinki keine deutsche Marathonläuferin am Start war. Da endet das Buch, das Hoch von Göteborg ist nicht mehr enthalten. Der Dualismus der beiden führenden ostdeutschen Läuferinnen Kathrin Dörre und Uta Pippig wird dokumentiert, wobei über den Dopingfall Pippig nicht das Mäntelchen des Schweigens gehüllt wird. Überhaupt: der Autor versteckt sich nicht hinter dürren Zahlen, sondern nimmt den Fall Olivia Grüner zum Anlass zu längeren Ausführungen über Magersucht und Marathon der Frauen. Auch eigene Tagebuch-Notizen von olympischen Rennen sind eingebracht.
Hochinteressant für Fachleute sind die Fünf-Jahres-Statistiken im nationalen und internationalen Vergleich, für manche ist das Zahlenwerk zu ausführlich. Die Alternative aber wäre es, alle SPIRIDON-Ausgaben seit 1975 zu lesen. Diese hat der Autor gründlich durchforstet und viele Bilder und Beiträge eingearbeitet und wie es sich gehört, korrekt und mit Erlaubnis zitiert.
Als Sahnehäubchen bringt Lennartz in diesem Frauenbuch am Schluss in alphabetischer Reihenfolge 92 Seiten lang die Biographien der bedeutendsten deutschen Marathonläufer, nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer. Das alleine ist schon eine Fundgrube.
Dieses dritte Buch hat Lennartz seinen Kindern Birgit und Burkhard gewidmet, die er zum Laufen animiert und trainiert hat, beide auf noch längeren Strecken ihre absoluten Stärken hatten. Birgit immerhin wurde einmal (1989) deutsche Meisterin über die Marathondistanz. So ist es klar, dass in diesem Buch auch Herzblut mit dabei ist. M.St.